Großenrode


Wappen Großenrode.jpg

Großenrode ist eine uralte Siedlungsstätte im Moringer Becken. Das belegen archäologische Grabungen, in deren Verlauf 1992 ein Dorf mit Langhäusern und einer Totenhütte aus der Roessener - Zeit (um 4800 v. Chr.) entdeckt wurde.

Zur frühesten urkundlichen Erwähnung des Ortes gibt es verschiedene Angaben. Im Jahr 978 wird Großenrode so erstmals mit der Bezeichnung Nywenrode (=Neuenrode) aufgeführt und als Teil des Dorfes Thüdinghausen dem Kloster Fulda übereignet. Der Lehrer Ludwig Wöbbeking schreibt im Jahre 1924 in seiner „Dorfchronik“ über Großenrode:

 „Großenrode ist eine Hardenbergische Schöpfung, die wohl gegen 1230 geschah. Damals war die Gegend, die jetzt die Großenroder Feldmark bildet, noch ein großer Wald. Günther, ein jüngerer Sohn des damaligen Freiherrn von Hardenberg, der nicht Lust hatte, wie andere jüngere Söhne von Edelen, in den geistlichen Stand zu treten, zog mit einer Anzahl höriger seines Vaters hierher; sie rodeten, soweit es nötig war, den Wald und nannten die so gewordene Fläche „Rode“ oder, wie man damals pflegte, mit dem lateinischen Namen „Novalis“, d. h. Neubruchland. Als dann später in

Hardenbergischem Gebiete noch ein anderes „Rode“ entstand, wurde dieses Lütgenrode und jenes Großenrode genannt.“

Großenrode ist eine wachsende Ortschaft und hat derzeit (Stand 31.12.2018) 329 Einwohnerinnen und Einwohner. Zum Zeitpunkt der Eingemeindung (1975) zur Stadt Moringen hatte die Ortschaft 294 Einwohner.

Bedingt durch den Zuzug junger Familien - nicht zuletzt in die beiden ausgewiesenen Baugebiete stieg die Anzahl der Einwohner seit 1980 ständig, aber in einem für die Ortsgemeinschaft verträglichen Rahmen, kontinuierlich auf den jetzigen Stand an.

Das neuere Baugebiet mit rund 30 Bauplätzen am südlichen Ortsrand von Großenrode trägt zu dieser guten Entwicklung bei.

1
true
Kirche Großenrode.JPG
Die 1740 eingeweihte Kirche von Großenrode
Großenrode Totenhütte.JPG

Altes Brauchtum und Traditionen werden in Großenrode gepflegt.

Alle sieben Jahre wiederkehrend wird der bereits rund 250 Jahre alte Großenroder Schüttenhoff als dreitägiges Zeltfest mit Festumzug gefeiert.

Der Bürgerverein „Unsere Umwelt Mörliehausen“ richtet alle zwei Jahre zum Muttertag einen weit über die Region hinaus bekannten Töpfermarkt Großenrode auf einem alten Hofgelände aus und finanziert aus dem Erlös verschiedene Anpflanzungen und Umweltmaßnahmen.

Eine auch bereits weit bekannte Veranstaltung: ist das jährliche „Kartoffelfest auf Keese´s Bauernhof“ am ersten Wochenende im September. Ein Fest rund um die Kartoffel mit zusätzlichen kunsthandwerklichen Angeboten und Vorführungen.

1
true
Goßenrode1.JPG
Keine Mandatsträger gefunden.
Keine weiteren Mandatsträger gefunden.
Keine Gremien gefunden.
Keine weiteren Gremien gefunden.
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.