DSC02818.JPG

Hinweise für Berufstätige - Verdienstausfall durch Quarantäne oder wegen geschlossener Einrichtungen -  Erstattung kann beim Landkreis Northeim beantragt werden


Eine neue Regelung im Infektionsschutzgesetz soll finanzielle Nachteile auffangen, die entstehen, wenn Arbeitnehmer*innen oder Selbstständige im Zuge der Corona-Krise wegen notwendig gewordener Kinderbetreuung ihrer Arbeit nicht nachgehen können oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beziehungsweise deren Arbeitgeber/innen sowie Selbstständige durch die Auferlegung von Quarantänemaßnahmen  einen Verdienstausfall erleiden.

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur unseren Alltag auf den Kopf, viele Menschen haben auch mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Wer zum Beispiel nicht arbeiten gehen kann, weil er unter Quarantäne gestellt wurde oder seine Kinder betreuen muss, kann aber unter Umständen eine Entschädigung erhalten.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, denen von einer Behörde ein Tätigkeitsverbot oder eine Absonderung angeordnet wurde, erhalten in den ersten sechs Wochen die Entschädigungszahlung durch ihren Arbeitgeber. Diese entspricht in den ersten sechs Wochen der vollen Höhe des Einkommens, anschließend der Höhe des üblichen Krankengeldes. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Absonderung oder das Tätigkeitsverbot auf Grund einer Infektion mit dem Coronavirus angeordnet wurde, wegen Kontakt zu einer infizierten Person oder weil man nach dem 10. April 2020 aus dem Ausland zurückgekehrt ist.

Auch bei einem Verdienstausfall auf Grund von Kinderbetreuung zahlt in den ersten sechs Wochen der Arbeitgeber die Entschädigung, die entspricht in diesem Fall 67 Prozent des Verdienstausfalls, höchstens 2.016 Euro. Nach der sechsten Woche besteht kein Anspruch auf Entschädigung mehr.

Der Arbeitgeber kann eine Erstattung der Entschädigungszahlung beim Landkreis Northeim beantragen. Erst ab der siebten Woche des Verdienstausfalls beantragt der Arbeitnehmer die Entschädigungszahlung direkt beim Landkreis Northeim.

Die Entschädigungsansprüche können sowohl für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch für Selbstständige gelten, es gibt deshalb zwei verschiedene Antragsformulare.

Unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus sowie am Ende dieses Artikels stehen alle erforderlichen Dokumente zum Download bereit. Dort finden sie auch ein Merkblatt mit weiteren Erläuterungen und Hinweisen darauf, welche weiteren Unterlagen und Nachweise dem Antrag beigefügt werden müssen und wann genau ein Anspruch auf Entschädigungszahlung besteht.

Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach Anordnung des Tätigkeitsverbots oder der Absonderung-smaßnahme gestellt werden.

Entlassung aus der Quarantäne wegen Personalmangel

Wenn es auf Grund von angeordneten Tätigkeitsverboten oder Absonderungen in medizinischen Einrichtungen, Alten- oder Pflegeheimen zu Personalmangel kommt, können betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorzeitig aus der Quarantäne entlassen werden. Alle Infos dazu sowie der Vordruck sind ebenfalls auf der Internetseite des Landkreises Northeim abrufbar.

Viele weitere Informationen zum Coronavirus, die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Northeim, die häufigsten Fragen und Antworten und hilfreiche Links finden Sie auf www.landkreis-northeim.de/coronavirus <http://www.landkreis-northeim.de/coronavirus>

hier bekommen Sie weitere Informationen:

hier können Sie die Formulare zur Beantragung des Verdienstausfalls sowie ein Merkblattim PDF-Format herunterladen: