DSC02818.JPG

Coronavirus - Aktuelle Informationen


Alle Basisinformationen liefert das Robert-Koch-Institut unter http://www.rki.de.

Ständig aktualisierte Informationen zu den Themenbereichen Hygiene-Tipps, Was tun bei Verdacht?, Hinweise für Berufstätige, Hinweise für Schulen und Kitas, Hinweise für Pflegeheime, Hinweise für Rettungsdienste, Hinweise für Großveranstaltungen, Hinweise für Reisende und vieles mehr finden Sie im Niedersachsenportal unter

  https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Spezifische Informationen für den Landkreis Northeim erhalten Sie unter :

https://www.landkreis-northeim.de/coronavirus

Angesichts mehrerer bestätigter Corona-Fälle in Niedersachsen sowie bei uns im Landkreis wächst die Sorge der Bürgerinnen und Bürger. Der Landkreis Northeim hat deshalb ein Bürgertelefon eingerichtet. Sollten Sie unter oben genannten Internetseiten nicht fündig werden oder nach einem Telefonat mit Ihrem Hausarzt Fragen offen bleiben, erreichen Sie die Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim ab sofort unter der Nummer 05551/708-8080. Das Bürgertelefon ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auch unter :
(diese Internetseite wird ständig aktualisiert)

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-185463.html

Nachstehend finden Sie die bislang erlassenenen Allgemeinverfügungen:

Die neueste Verordnung tritt am 22. Juni 2020 in Kraft.

Mit einer Änderungsverordnung vom 5. Mai 2020 ist die Verordnung vom 17. April 2020 erneut geändert worden. Die darin enthaltenen Änderungen treten am 6. Mai 2020 in Kraft.

Die folgende Fassung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus tritt zum 4. Mai 2020 in Kraft
Die Änderungen zum 4. Mai 2020 betreffen im Wesentlichen Regelungen zur Präsenzpflicht in Schulen und zur Dienstleistungserbringungen von Frisörinnen und Frisören.

Seit dem 27. April 2020 ergeben sich zum Teil neue Vorschriften. Denn die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April 2020 wurde mit einer Änderungsverordnung vom 24.04.2020 geändert. Die darin enthaltenen Änderungen treten jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft.
Die Änderungen betreffen insbesondere Vorschriften zur Verpflichtung des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Alltagssituationen (Einzelhandel, ÖPNV etc.).

Die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus tritt am Montag, 20. April 2020, in Kraft.

Verstöße gegen die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus werden entsprechend des am 08.04.2020 vorgestellten Bußgeldkatalogs geahndet. Der Bußgeldkatalog wurde am 27. April 2020 als Runderlass im Niedersächsischen Ministerialblatt veröffentlicht.

Mit dieser Allgemeinverfügung regelt der Landkreis den Außerhausverkauf für Eiscafes und Eisdielen. Somit gelten die gleichen Bestimmungne wie für Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés (Vorabbestellung und Abgabe von verpackter Ware).

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat die am 03.04.2020 veröffentlichte Verordnung zur Beschränkungen sozialer Kontakt zur Eindämmung der Corona-Krise korrigiert.

Inhalt: Die Verordnung (VO) zur Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie umfasst unter anderem Regelungen zur Reduzierung physischer Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum.

Diese VO  tritt am 08.04.2020 in Kraft, gleichzeitig treten die Verordnungen vom 27.03.2020 und vom 03.04.2020 außer Kraft. In der neuen VO werden Bau- und Gartenmärkte sowie Blumenläden wieder als Betriebe aufgelistet, die Güter des täglichen Bedarfs anbieten und somit unter der Voraussetzung, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt wird, öffnen dürfen. (Quellenhinweis: www.niedersachsen.de)

Mit einer neuen Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim werden die bisherigen Maßnahmen und Regelungen konkretisiert und angepasst.

Eine weitere Allgemeinverfügungdes Landkreises Northeim regelt einen Aufnahmestopp für Heime für ältere, pflegebedürftige und behinderte Menschen.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus setzt die Landesregierung die Empfehlungen des Krisenstabs zur Bekämpfung der Corona-Epidemie um. Die Allgemeinverfügung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, gesundheit und Gleichstellung regelt die Beschränkung von Sozialen Kontakten und umfasst unter anderem die Regelungen zum Aufenthalt im öffentlichen Raum, der Beschränkung auf eine Höchstzahl von zwei Personen und die Schließungen von weiteren gewerblichen Einrichtungen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern, gelten weitere umfängliche Maßnahmen zur Beschränkung von Aufenthalten in Hotels, Restaurants und Werkstätten für behinderte Menschen.

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation das Sonntagsverkaufsverbot ab sofort ausgesetzt.  Damit soll die Versorgung der Bevölkerung weiterhin gewährleistet werden. Diese fachliche Weisung hat die Stadt Moringen in Form einer Allgemeinverfügung umgesetzt. Ob und inwieweit die Geschäfte hiervon Gebrauch machen, bleibt ihnen überlassen.

Die nachstehende Allgemeinverfügung vom 17.03.2020 wurde vom LAndkreis Northeim aufgehoben und mit der Allgemeinverfügung Nr. 6 konkretisiert.

Die nachstehende Allgemeinverfügung vom 17.03.2020 wurde vom LAndkreis Northeim aufgehoben und mit der Allgemeinverfügung Nr. 6 konkretisiert

Eine weitere Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim betrifft die Ausweitung von Besuchsverboten in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Heime für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen. Auch hier soll der Kontakt eingeschränkt werden.

Der Landkreis Northeim hat eine Allgemeinverfügung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus für Reiserückkehrer aus Risikogebieten sowie Beschränkung des Besuchs von Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und stationären Einrichtungen der Pflege- u. Eingliederungshilfe erlassen: 

Der Landkreis Northeim hat eine Allgemeinverfügung zur Einstellung des Betriebes von Gemeinschaftseinrichtungen erstellt.

> zurück

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.